Start
Neuheiten
Rezensionen
Downloads
Newsletter
Rollenspiele
Systemübersicht
Universalmodule
Spielhilfen
Magazine
Romane
Comics
Hörspiele
Links
Wotan
Impressum

Start > Universalabenteuer > Sonstige > Weygoras Legenden - Knarrende Häuser

Knarrende Häuser

Universalabenteuer

"Weygoras Legenden"

Feder & Schwert, Oktober 1991

76 Seiten, Softcover


Coverbeschreibung

Der Schlangenwald - nur mühsam ist ein Fortkommen möglich gewesen auf der Ahnung eines Pfades, zwischen mächtigen Bäumen und unter riesigen Farnwedeln, die eifersüchtig das immerwährende Halbdunkel des Tages behüten, durch dunklen Tann, unter dessen Zweigen Pilze von beeindruckender Größe ihren modrig-feuchten Lebensraum finden. Ranken und Dornengestrüpp haben die Handrücken blutig zerkratzt, wenn an manchen Stellen das dichte Unterholz den Weg zu überwuchern schien, die Stiefel haben sich vollgesogen in unzähligen Lachen und Rinnsalen, in die ein unachtsamer Fuß trat.

Und dann schmiegt sich am linken Wegesrand ein erstes Haus in den Schatten dunkler Bäume, öffnet sich urplötzlich der Wald auf eine fast vergessene Lichtung. Milchiger Morgennebel steigt auf von den taufeuchten Wiesen und hüllt in seine kalte Umarmung die Häuser eines einsamen Dorfes: Balichten. Sechs, neun, nein, vierzehn Schemen sind es, die sich vor den Blicken der Beobachter zu verbergen scheinen. Noch dringt kein früher Laut, kein Lebenszeichen durch den dunstigen Schleier, still liegt die Kirche des Dorfes, still auch das Herrenhaus, das, schon fast wieder auf der anderen Seite der Lichtung, aus den Nebeln aufragt und das Dorf zu beherrschen scheint. Keine Bewegung ist auf den Gassen zu sehen.

Schließlich hallt ein dumpfer Axtschlag durch das Schweigen, und ein nächster, und wieder und wieder, als irgendwo in einem der Hinterhöfe ein Holzacker sein Tagwerk aufnimmt.

Willkommen in Balichten!

Wotans Rezension

Knarrende Häuser ist ein Fantasyabenteuer von Blum, Michael Deflize, Matthias Heimpold und Oliver Hoffmann und kann für verschiedene Spielsysteme auf fast jeder Fantasy-Welt verwendet werden.

Handlungsübersicht (Seite 6)
Das Abenteuer beginnt in einer Stadt wo die Charaktere von ihrem Auftraggeber nach Balichten geschickt werden. Dort sollen sie seinem Bruder, von dem er schon seit längerer Zeit nichts mehr gehört hat, ein paar Briefe übergeben und im Gegenzug von ihm gemalte Bilder zurückzubringen. Nach zwei beschwerlichen Reisetagen durch den Schlangenwald, und der Bekannschaft mit einem Wolfsrudel, erreichen die Charaktere das Dorf Balichten. Dort finden sie auch problemlos den gesuchten Bruder ihres Auftraggebers. Da die Bilder erst am nächsten Tag fertig gestellt sind, soll die Gruppe solange im Dorf sich aufhalten. Während dessen werden sie die Bekannschaft von anderen Gästen machen können. In der Nacht beginnen die Ereignisse aufregender zu werden. Einem ersten Mord folgt am nächsten Morgen gleich der zweite und das Auftauchen eines Werwolfes. Die Gruppe wird nun herausfinden wer der Werwolf ist und wer die eigentlichen Herrscher im Dorf Balichten sind. Mit viel Überzeugungsarbeit kann man bei einigen der "Knarrenden Häuser" das Vertrauen gewinnen um somit den Bösewicht des Dorfes unschädlich zu machen.

Guhnland (Seite 8)
Hier gibt es geographischen und geschichtlichen Hintergrund zu dem Siedlervolk - den Guhnländern.

Der Schauplatz des Abenteuers (Seite 9-10)
Hier erhält der Spielleiter Informationen über das Land Eslarapor und der Stadt Vabeles (hier beginnt das Abenteuer).

Balichten (Seite 11-54)
Das größte Kapitel beginnt mit der Entstehungsgeschichte von Balichten. Danach wird die Funktionsweise des Dorfes und der Häuser beschrieben. Im Anschluss daran werden dann die einzelnen Häuser Balichtens sehr ausführlich vorgestellt. Zu jedem Haus gibt es auch Kartenmaterial der einzelnen Stockwerke. Insgesamt gibt es 14 Häuser in Balichten. Bei einigen Häusern gibt es Bilder der Bewohner. Am Ende des Kapitels werden noch die anderen Bewohner und die derzeit im Dorf befindlichen Gäste beschrieben.

Die Handlung des Abenteuers (Seite 56-64)
Dieser Abschnitt enthält einen möglichen Ablauf der Ereignisse. Da die Spieler jedoch sehr viel Einfluß auf den Verlauf dieses Abenteuers nehmen können, ist dies nur eine Möglichkeit des Handlungablaufes. Das Abenteuer teilt sich in folgende Abschnitte: Die Anwerbung, Von Vabeles zum Schlangenwald, Der Einsiedler, Auf nach Balichten, Willkommen in Balichten, Die Rückreise.

Anhang (Seite 66-75)
Der Anhang enthält ein siebenseitiges Tagebuch und einen Auszug aus der Chronik der Burg sowie eine Zeichnung von Aigals Maschine. Am Schluß werden einige Bemerkungen zu den Spielwerten gemacht.

Fazit: Dieses Abenteuer ist von der Geschichte und der Handlung sehr speziell. Es ist kein klassisches Abenteuer in dem die Gruppe ein Dungeon oder ein Gebiet durchsucht und dabei auf irgendwelche Monster trifft. Es gibt dafür sehr viel Rollenspiel und Interaktionen mit NSC's und eben den "Knarrenden Häusern". Kämpfe werden eher selten ausgetragen. Die Geschichte ist zwar mal etwas anderes (man trifft nicht häufig auf lebende Häuser) aber für viele dürfte die Geschichte eher zu untypisch sein. In dem gesamten Abenteuer sind keine Spieltechnischen Werte für irgendein System angegeben. Es ist auch nicht wirklich notwendig die typischen Spielwerte zu verwenden. Die Charaktere müssen halt den Plot des Abenteuers erkennen und dafür eine Lösung suchen. Für dieses Abenteuer ist meines Erachtens ein sehr erfahrener Spielleiter, der auch gerne Rollenspiel lebt, notwendig. Anfänger und Kampfeslustige Spielleiter sollten die Finger von diesem Abenteuer lassen. Die Aufmachung und die Anzahl der Informationen im Heft sind wirklich sehr gut. Kartenmaterial ist ausreichend im Heft enthalten. 7 Innen-Illustrationen und 8 Porträts in schwarz/weiß sind in ordentlicher Ausführung enthalten. Das Cover ist zwar einfach gehalten aber in Ordnung. Nur der Covertext ist sehr schlecht lesbar. Insgesamt gesehen ist dies ein eher besonderes Abenteuer, welches nicht zu den üblichen Standardabenteuern gezählt werden kann. Als Con-Abenteuer gut vorstellbar, für eine typische Kampagne mit kampferprobten Helden eher nicht zu gebrauchen.

Wotans Bewertung