Start
Neuheiten
Rezensionen
Downloads
Newsletter
Rollenspiele
Systemübersicht
Universalmodule
Spielhilfen
Magazine
Romane
Comics
Hörspiele
Links
Wotan
Impressum

Start > Dungeons & Dragons > AD&D Die Vergessenen Reiche > Wüste der Verdammnis (Box) > Die Sphäre der Macht

Die Sphäre der Macht

Abenteuerbox

Die Vergessenen Reiche

AMIGO Spiel + Freizeit, 1999

Artikel - Nr.: 8204 (Wüste der Verdammnis-Set)

ISBN - Nr.: 3-933171-14-8

72 Seiten, Softcover


Wotans Rezension

Die Sphäre der Macht aus der Abenteuer-Box "Wüste der Verdammnis" von Tracy Hickman, Laura Hickman und Philip Meyers, Dale Donovan, Peter Rice und Wm. John Wheeler ist der dritte Abenteuerband zu einer großen Abenteuerkampagne.

Für alle meine Abenteuerrezensionen gilt an dieser Stelle: Wer sich den Spaß als Spieler an einem Abenteuer nicht nehmen möchte, darf nun nicht mehr weiter lesen, da es ab hier Informationen geben könnte die man als Spieler vor Abenteuerbeginn noch nicht wissen sollte. Personen die dieses Abenteuer als Spielleiter verwenden möchten erhalten hier einen kurzen Einblick in das Heft und über die möglichen Geschehnisse.

Die Vergessene Stadt Phönix (Seite 2-15)
Früher oder später werden die Charaktere also in der Vergessenen Stadt Phönix landen. Sobald die Gruppe erst einmal in die Stadt "gekommen" ist, gibt es keinen normalen Weg dort wieder hinaus zu gelangen. Somit ist die Gruppe gezwungen sich einen Weg durch die Straßen und Gebäude der einsamen Stadt zu bahnen. Dabei werden sie feststellen müssen, dass die Stadt gar nicht so einsam ist wie es zunächst ausschaut. Ziel der Gruppe ist es hier den Dschinn freizulassen. Während des gesamten Aufenthalts in der Stadt müssen sich die Charaktere vor zahlreichen Fallen und magischen Tricks schützen. Ist der Dschinn befreit, gibt es auch wieder einen Weg hinaus in die Wüste.

Das Himmelsmeer und die Verfluchte Stadt des Steins (Seite 16-36)
Wenn die Gruppe die Stadt Phönix erfolgreich verlassen hat, muss sie über das Himmelsmeer zur Verfluchten Stadt des Steins gelangen. Die Überquerung des Himmelmeers (ein Gebiet welches aussieht wie Glas) kann mit einem Himmelssegler oder mit "Hilfe" der Glaspiraten erfolgen. In der verfluchten Stadt des Steins ist der fünfte und letzte Sternedelstein verborgen. Die Gruppe muss herausfinden in welchem Gebäude der Stein versteckt ist. Dafür brauchen sie Intelligenz, ruhiges Überlegen und auch ein bißchen Wagemut. Bereits innerhalb der verfluchten Stadt haben die Charaktere einiges an Gefahren zu überstehen. Im Gebäude wo der Sternedelstein versteckt ist, kommen aber noch einige viel größere Herausforderungen auf sie zu. Haben es die Abenteurer geschafft, können sie alle 5 Sternedelsteine verwenden um in Marteks Zitadelle zu gelangen.

Marteks Zitadelle (Seite 37-72)
Das abschließende Kapitel besteht aus mehreren Bereichen in die die Charaktere nach und nach gelangen können. Beginnen werden die Abenteurer in dem Garten der Verdammten. Hier befinden sich einige NSC's, die von hier aus nicht mehr weiter gekommen sind. Diese können als Gegner oder aber auch als Verbündete vom Spielleiter verwendet werden. Von hier aus gelangen sie in die Kristallprisma-Kathedrale, die ebenfalls überwunden werden muss. Über den sogenannten schwarzen Abgrund wird die Gruppe zum Turm von Möbius und zur Gruft von Al-Alisk gelangen. Erst ganz am Schluß gelangen sie in das Innere Heiligtum Marteks. Auf dem gesamten Weg bis ins innere Heiligtum sind zahlreiche Fallen zu überwinden, Monster zu besiegen und Rätsel zu lösen. Am Ende muß die Gruppe die Sternedelsteine richtig einsetzen und Martek wird zum Leben erwachen. Dieser wird sich dankbar erweisen und die Verbannung von dem Ifrit Khalitharius vornehmen.

Fazit: Der letzte Abenteuerband enthält drei Bereiche die der Reihe nach durchgespielt werden müssen. Der Schwierigkeitsgrad nimmt richtigerweise von Abschnitt zu Abschnitt weiter zu. Bis auf das Himmelsmeer sind alle Bereiche mehr oder weniger Dungeons die einen vorgegebenen Weg haben. Mir persönlich haben die beiden letzten Kapitel nicht mehr so besonders gut gefallen. Vieles ist nicht mehr greifbar und zum Teil auch nicht mehr nachvollziehbar. Beim Lesen des Bandes musste ich mich teilweise zwingen, es bis zum Ende durchzuhalten (Und ausgerechnet dieser Band ist auch noch der dickste von allen). Inhaltlich ist in diesem Band ebenfalls wieder alles enthalten was der Spielleiter zum Leiten der Abschnitte benötigt. Die inhaltliche Übersicht und Aufmachung ist wie bei den anderen beiden Bänden gut. Neben einem farbigen Cover sind noch 13 schwarz-weiße Innenillustrationen in unterschiedlicher Größe passend zum Abenteuer enthalten. Die Qualität ist dabei ziemlich ordentlich. Der Abschluss der Abenteuerreihe ist insgesamt gesehen leider im Vergleich zu den anderen Bänden etwas schwächer.

Wotans Bewertung