Start
Neuheiten
Rezensionen
Downloads
Newsletter
Rollenspiele
Systemübersicht
Universalmodule
Spielhilfen
Magazine
Romane
Comics
Hörspiele
Links
Wotan
Impressum

Start > Pathfinder > Falkengrunds letzte Hoffnung

Falkengrunds letzte Hoffnung

Abenteuer

Ulisses Spiele, 2009

Artikel - Nr.: US53000 (D0)

16 Seiten, Softcover

Für 4 Charaktere

Erfahrungsstufe 1


Coverbeschreibung

Das kleine Dorf Falkengrund ist ein wilder Ort im Schatten von Droskars Klippe, dessen Einwohner ein hartes und tüchtiges Leben führen. Ihr mühseliges Dasein wird nur ab und an von einigen Festen oder durch die seltenen Handelskarawanen unterbrochen. Es stellen sich ihnen unablässig die Widrigkeiten der Wildnis und die Arglist des Menschen entgegen, Wölfe belauern sie und Halsabschneider wollen ihnen an die Taschen. Es ist ein Zeugnis für ihre Stärke, dass sie es überhaupt schaffen, hier zu überleben.

Wotans Rezension

Falkengrunds letzte Hoffnung von Jason Bulmahn und F. Wesley Schneider ist eine Einsteigerabenteuer für das Pathfinder-Rollenspiel. Es eignet sich sehr gut um als Einleitung zum Pathfinder-Modul D1: Die Krone des Koboldkönigs verwendet zu werden.

Das Abenteuer (Seite 2-14)
Das Abenteuer beginnt in dem kleinen Dorf Falkengrund. Die Charaktere können in diesem Dorf ihre Heimat haben oder alternativ können sie dort auch nur Freunde oder Verwandte kennen. Eine andere Einstiegsmöglichkeit ist ein Hilferuf einer Autoritätsperson des Dorfes dem die Charaktere folgen wollen. Denn schließlich sind in den letzten Wochen zahlreiche Einwohner des Dorfes an hustenartigen Beschwerden erkrankt. Weder die bekannten Heilmittel noch die Gebete haben helfen können. Auch wenn zwischenzeitlich der Grund der Krankheit (ein seltener Pilz an einer Dorfquelle) gefunden wurde, können die bereits erkrankten Einwohner nur gerettet werden, wenn die Kräuterkundige des Dorfes eine Medizin aus ungewöhnlichen Heilmittelzutaten brauen kann. Die Aufgabe der Charaktere ist nun, die noch fehlenden drei Zutaten zu finden und rechtzeitig zurückzubringen. Dazu muss die Gruppe nun durch den Finstermondwald reisen und an bestimmten Orten (entsprechende Hinweise erhalten die Charaktere) die gesuchten Materialien an sich bringen. Im Wald sind es vier Orte an denen die Gruppe vorbeikommen wird. Dabei wird es auch zu interessanten Begegnungen kommen. Wenn die Charaktere die im Wald zu findenden zwei Zutaten haben, geht es weiter zu den Ruinen eines Zwergenklosters. Dort ist das bereits zum Teil eingefallene Kloster zu erkunden und die dritte Zutat zu finden. Während dessen kommt es natürlich zu einigen interessanten und gefährlichen Begegnungen. Sofern die Gruppe die Zutaten rechtzeitig findet kann die Kräuterkundige des Dorfs damit ein Heilmittel herstellen und die bis dahin noch nicht verstorbenen Dorfbewohner retten.

Anhang (Seite 15-16)
In diesem kleinen Abenteuermodul kommt ein völlig neues Monster vor: Der Tatzelwurm. Diese Kreatur mit dem Kopf eines Drachen und seinen klauenbewehrten Armen ist ziemlich anspruchsvoll für Charaktere der 1.Stufe.

Fazit: Das Abenteuer richtet sich in erster Linie an Neueinsteiger für das Pathfinder-Rollenspiel. Deshalb hat es auch richtigerweise eine sehr einfache und geradlinige Handlung. Neulinge können sich so recht gut mit dem System anfreunden und die ersten wichtigen Regeln kennen lernen. Im Abenteuer sind sowohl eine Reise (durch den Wald) als auch ein Dungeon (das Kloster) enthalten. In beiden Bereichen gibt es eine etwas überdurchschnittliche Anzahl an Kampfbegegnungen. Aber auch Rollenspiel (im Dorf und in einem Holzfällerlager) sind durchaus gefragt. Somit ist das Abenteuer eigentlich gut gemixt. Die entsprechenden Hilfsmittel für den Spielleiter (Dorfbeschreibung, mögliche Antworten bei einer NSC-Befragung, Zufallstabelle für Begegnungen im Wald, Fauna des Waldes, Karte von Falkengrunds Umgebung, Bild und Karte des Klosters sowie Bild des neuen Monsters) sind in einer sehr guten Qualität enthalten. Was beim Lesen allerdings leicht störend wirkte ist die etwas vermehrte Anzahl an Schreibfehlern. Dies soll aber das Gesamtbild dieses Moduls nicht trüben. Daher empfinde ich es auf Grund der Geschichte und auch auf Grund der gesamten Aufmachung als gut gelungen.

Wotans Bewertung