Start
Neuheiten
Rezensionen
Downloads
Newsletter
Rollenspiele
Systemübersicht
Universalmodule
Spielhilfen
Magazine
Romane
Comics
Hörspiele
Links
Wotan
Impressum

Start > Romane > Vergessene Reiche > Die Legende von Elminster > Die Tochter des Magiers

Die Tochter des Magiers

D&D - Roman (Vergessene Reiche)

Blanvalet, 2006

Artikel - Nr.: (Band 5) 24380

ISBN - Nr.: 3-442-24380-7

512 Seiten, Taschenbuch

Autor: Ed Greenwood


Coverbeschreibung

Die kleine Diebin Narnra kennt alle Winkel der Stadt wie ihre Westentasche. Jede Gasse, jedes Hausdach sind ihr vertraut, um sich bei den reichen einzuschleichen und ihr Gold zu stehlen. Doch eines Tages tappt sie in die Falle und wird in eine Intrige der großen Clans verwickelt. Es werden Häscher auf sie angesetzt, die ihr ohne weiteres die Kehle durchschneiden würden. Da begibt sich Nanra auf die Suche nach ihrem Vater, der ein mächtiger Magier sein soll ...

Wotans Rezension

Die Tochter des Magiers ist ein Roman aus den Vergessenen Reichen von Ed Greenwood.

Hauptcharaktere:

Elminster von Schattental - Der mächtigste Magier auf Faerun. Ein Auserwählter Mystras.
Narnra Shalace - Eine junge Diebin aus Tiefwasser die einen mächtigen Magier als Vater haben soll.
Caladnei von Cormyr - Stammt aus Turmish. Inzwischen Königliche Magierin von Cormyr und somit Vangerdahasts Nachfolgerin.
Laspeera Inthre Naerinth - Seit Vangerdahasts Zeiten die zweithöchste Kriegszauberin in Cormyr. Eine Freundin von Caladnei.
Glarasteer Rhauligan - Harfner und Hochritter aus Cormyr. Er soll die junge Narnra Shalace einfangen.
Vangerdahast - Ehemaliger Königlicher Magier von Cormyr. Arbeitet nun an einem mächtigen Bann der Cormyr für alle Zeiten schützen soll.
Myrmeen Lhal - Die Fürstin von Arabel ist eine hochrangige Kriegsmagierin. Bekommt eine Vorliebe für den Zauberer Vangerdahast.
Joysil Fürstin Ambrur - Eine aus Sembur stammende reiche Händlerin von edler Geburt.
Harnrimm Dunkelbann Starangh - Ein besonders intriganter Roter Zauberer aus Thay.
Malakar Surth - Ein undurchsichtiger Kaufmann der sich mit den Anhängern der dunklen Göttin Shar eingelassen hat. Kumpan von Aumun Tholant Bezrar.
Aumun Tholant Bezrar - Großhändler, Schmuggler und Hehler aus Marsember. Spießgeselle von Malakar Surth.
Filfaeril Obarskyr - Die Witwe von König Azoun aus Cormyr. Die Mutter von Alusair Nacacia.
Alusair Nacacia Obarskyr - Die Kronprinzessin von Cormyr. Hat die Regierung inne, da ihr Bruder Azoun noch ein Knabe ist.

Inhalt: Der fünfte und bisher letzte Teil der Legenden von Elminster beginnt mit einem geheimen Komplott in Cormyr. Diverse Edelleute wollen die derzeit regierende Familie Obarskyr vom Thron stossen. Inzwischen ist der alte Erzmagier Vangerdahast von der jüngeren und sehr ambitionierten Caladnei als Königlicher Magier abgelöst worden. Vangerdahast versucht sich derweil im geheimen an einem gewagten magischen Ritual mit dem er Drachen an sich binden möchte, damit diese für immer "sein" Cormyr vor allen Gefahren schützen mögen. Zur gleichen Zeit wird aber das Königreich auch von den roten Zauberern aus Thay bedroht, die Vangerdahasts Pläne durchkreuzen wollen und dadurch an mehr Macht gelangen wollen. Als zweite Story begleitet der Leser die junge Diebin Narnra Shalace aus Tiefwasser durch ihr am Anfang einfaches Leben. Auf Grund ihrer Neugier gerät sie jedoch in einen magischen Teleporter der sie weit fort von Tiefwasser nach Cormyr bringt. Dort gerät sie mitten in die Ereignisse der Verschwörung hinein. Außerdem muß sie erfahren, das ihr Vater ein mächtiger Magier ist. Im Verlauf der Geschichte lernt sie ihn kennen und kann ihm aber Anfangs nur Abneigung entgegen bringen.

Fazit: Seit dem vierten Band der Geschichte ist in Faerun mittlerweile viel Zeit vergangen. Elminster lebt in Schattental und ist ein uralter aber mächtiger Magier geworden, der seine Göttin Mystra nicht mehr unbedingt um Hilfe rufen muss. Die vorliegende Geschichte hat wieder mehrere Handlungsstränge. Auch wenn das normalerweise ein Buch abwechslungsreich macht, kann dies aber auch manchmal, wie auch in diesem Buch, eher verwirren. Die einzelnen Handlungsabläufe waren für mich nicht so spannend, als dass ich permanent an dem Buch weiterlesen musste. Einige Charaktere sind zu oberflächlich als dass sie einem ans Herz wachsen könnten. Selbst Narnra, die eigentlich ja eine Hauptperson darstellen sollte, konnte mich nicht vollends überzeugen. Die beiden Magier Elminster und Vangerdahast kommen im Buch zu mächtig rüber. So plätschert dann die Geschichte mit ein paar wenigen Handlungsabschnitten (z.B. die Jagd von Rhauligan der hinter Narnra her ist) so vor sich hin. Das Buch ist somit ein mäßiger Abschluss einer durchwachsenen Romanreihe.

Wotans Bewertung